vorbei

Was wir erlebt haben, umgibt uns, jahresringanalog, lebenslang/lebenslänglich1. Ein Archiv, mit sporadischen Kommentaren post festum.


Dienstag, 29. November 2022

Wien, Figlhaus
Claudia Reiterer und Hermann Glettler im Dialog
Moderation: Otto Neubauer

Ein mit Spannung erwarteter Dialogabend mit einem ungewöhnlichen Duo
Claudia Reiterer talkt jeden Sonntagabend im ORF über die brisanten politischen Themen, die ganz Österreich bewegen. Ihr Dialogpartner Hermann Glettler, der Innsbrucker Bischof, erregt mit seinen originellen Aktionen und mitreißenden Predigten immer mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Beide wollen im Figlhaus den aktuellen herausfordernden gesellschaftspolitischen Fragen auf den Grund gehen. Das kürzlich veröffentlichte Buch von Hermann Glettler trägt auch den Titel des Abends »Dein Herz ist gefragt!« Wenn es nach ihm geht, braucht es heute vor allem einen entschlossenen Widerstand gegen die ›globalisierte Gleichgültigkeit‹.
Ankündigungsprosa, Figlhaus

Ich war, dreimal, die Musik. Intensives Hören; dem Vernehmen nach dürfte keine Stecknadel gefallen sein.

NB: Der Name ›Figlhaus – Akademie für Dialog und Evangelisation‹, muss irritieren in einer vorgeblich säkularen Umgebung. In Österreich ist ja die Trennung von Staat und Religion2 sowas von voll (völlig!) vollzogen. Nun, wir leben eben in nevösen (sic!) Zeiten.
Indes, es ist so: Wenn Hermann mich fragt, bin ich dabei3; er ist einer der wenigen aus der katholischen Nomenklatura, der zu differenzieren vermag und zudem weiß, dass unsere Lebenswelt weiter ist als die jeweilige Wohlfühlblase (WFB)4, und sei’s selbst die so eminent5 selbstbewusst-katholische.

Samstag, 19. November 2022

Steyr, Michaelerkirche
Sancta Cæcilia

P. Ransom Pereira, der Pfarrer von 1St. Michael, hat mich gefragt, ob ich beim Festkonzert zu Ehren der Hl. Cæcilia was spielen wolle, er täte sich sehr freuen. Sehr gern, ist mir doch die Michaelerkirche seit Jahren ein wunderbar inspirierendes barockes Klanghabitat, wenn ich, bevor ich vom Üben daheim in meiner Schuhschachtel ganz verkümmere, zur Abwechslung und moralischen Aufmöbelung diesen perfekten Barockraum zum Klingen bringe:

Lieber Ransom, wie versprochen die Titel fürs Programm:
»raum/räumen. Eine trombonautische Auscultation.«
[geht über und schließt ab mit]
»Mein Aug’ und Herz (nach Schubert nach Rückert)«
Bertl Mütter, Posaune, Komposition
Dauer: ca. 12’
Schönen Abend, liebe Grüße, Bertl

Es ist ein Privileg, hier spielen zu dürfen; in der (ent-zük-ken-den) Bruderhauskapelle übrigens auch.

Außer meiner2 sind noch ambitionierte Laienmusikerinnen und -musiker aus der Pfarre aufgetreten, mit Okarina, Mandoline, kroatischer Tamburizza-Gitarre, Orgel, Flöte und Gesang, ganz zu schweigen von Ransom als Singer/Songwriter3, und die alle zu erleben war ein besonderes Vergnügen.

Sonntag, 16. Oktober 2022

Wien, Volkstheater, Rote Bar
Das Köchelverzeichnis
Ein Content-Event – Lesung mit Musik

»Mehr Content, weniger Köchel-Verzeichnis« – so wird die neue programmatische Ausrichtung für Ö1 von der neuen Radiodirektorin beschrieben. Gemeinsam mit Schauspieler*innen, Musiker*innen und Prominenten aus Österreich setzt die IG Autorinnen Autoren gemeinsam mit dem Volkstheater ein Zeichen für den Erhalt der musikalischen Vielfalt dieses Landes und veranstaltet eine Lesung des gesamten Köchelverzeichnisses – also das Werkverzeichnis der Kompositionen Mozarts – in großer Besetzung live in der Roten Bar im Volkstheater.
Ohne Köchelverzeichnis keine Kunst. Ohne Kunst kein Köchelverzeichnis. Ohne die Kunst des Köchelverzeichnisses keine Begegnungen mit Kunst. Ohne Köchelverzeichnis und Kunst kein Herzeigen von Kunst. Ohne Köchelverzeichnis und Kunst kein Kunst- und Kulturprogramm, keine Festwochen, keine Festspiele, keine Übertragungen. Ohne uns und Köchelverzeichnis keine Kunst.

Mit Armin Thurnher, Dietmar Grieser, Ruth Beckermann, Markus Hering, Grischka Voss, Bertl Mütter, Cornelius Obonya, Kurt Schwertsik, Olga Neuwirth, Wolfgang Mitterer, Christopher Hinterhuber, Ernst Kovacic, Teresa Präauer, Florian Teichtmeister, Anna Starzinger, Gerhard Ruiss und etlichen anderen mehr.

Sehr geehrte Frau Thurnher,
mit Bestürzung habe ich von Ihren Absichten gelesen. Ich brauche diese nicht zusammenzufassen, und die bisherigen Reaktionen aus der Kulturszene werden Ihnen sicherlich bekannt sein. Ist Ihnen nicht bewusst, dass insbesondere Ö1 der Sender ist, der den Kulturauftrag des ORF als öffentlich-rechtliche Anstalt abbildet? Und zwar abseits der aktuellen Nachrichten und ihrer je aktuellen Detailaufbereitung. Informationen, die, so wichtig sie sein mögen, nun einmal nicht das sind, was diesen Sender als Kulturgroßleistung, die so ziemlich einzigartig in der Medienwelt ist, dastehen lässt.
Es ist leider eine Binsenweisheit: Jedes Herunterschrauben des Niveaus beschleunigt die weitere Nivellierung nach unten, und was es bedeutet, wenn wach (geistig wach) machende, den Horizont erweiternde Medien reduziert und eingespart werden, das kann man sich leider in gewissen Nachbarländern (und auch weiter entfernt) ansehen. Soll es so weit kommen, dass eines nicht fernen Tages der nunmehrige Nachrichtenkanal Ö1 von der Installation einer illiberalen Demokratie in Österreich berichtet?
Wir brauchen, um die Mitte (was immer das sein mag) zu stabilisieren, die Ränder. Da werden die Fermente und Spurenelemente beigegeben, die einen Organismus erst lebensfähig machen. Da Sie mir als kulturbewusste Persönlichkeit geläufig sind, kann ich es nicht recht glauben, dass Sie derartig destruktive, letztlich politisch hochgefährliche Absichten hegen.
Ich werde als beitragender Teil der österreichischen Kulturlandschaft Ihre weiteren Schritte verfolgen und bitte Sie, nicht den Ast abzusägen, auf dem wir (Sie auch!) sitzen.
Hochachtungsvoll,
Bertl Mütter

Eine treffliche Beschreibung, wie es abgelaufen ist (mit dem Sukkus, dass so etwas wie ›Höhere Heiterkeit‹ erreicht worden sei) ist Armin Thurnher in seinem Blog gelungen: »So war’s in der Roten Bar. Der Köchel versus Content-Abend. Eine Erinnerung

Und im Falter-Radio (man nennt das heutzutage Podcast) können Sie alles (inkl. Einleitungsgespräch von Raimund Löw und Armin Thurnher) nachhören. Und auf OKTO gibt es gar einen Video-Mitschnitt. Viel grimmiges Vergnügen!

Freitag, 7. Oktober 2022

Wien, Franziskanerkirche
Festival Quintessenz
»Improvisations à trois«
Johannes Ebenbauer, Orgel
Jeremy Joseph,
Orgel
Bertl Mütter, Posaune

Es ist ein großes Glücksgefühl, zwischen den beiden Orgeln stehend eigene Klänge zu einer veritablen Raumsymphonie beizusteuern. Der Blick hinunter ins Kirchenschiff, als Altaranimation inmitten der Putti und goldenen Strahlen, hat seinen eigenen, durchaus auch skurrilen Reiz. Die Franziskanerkirche indes verfügt über eine nachgerade ideale Akustik, das Juwel beim Spielen sind die Pausen, die den Hallverläufen nachlauschen.

Nach 2021 nun das zweite Zusammenspielen, und wir gelangen zu einem (noch) feineren Hören. Weiter, 2023.

Sonntag, 18. September 2022

Wien, Konzerthaus
Tag der offenen Tür
Bernhard Günther: Sprechstunde.
Interaktive Performance für Publikum, Musiker:innen und Festivalteam.
Fassung für mehrstimmigen Sprechchor in einem Raum (2010/2022)

»Wien Modern bittet zum Gespräch unter vier Augen«
Cordula Bösze – Diagnose, Flöten
Elisabeth Flunger – Diagnose, Schlaginstrumente
Bernhard Günther – Konzept, Ausstattung, Diagnose, Turntables
Bertl Mütter – Diagnose, Posaune
Kira David – Anmeldung, Begrüßung, Ausstattung, Produktion
Patricia Pirker, Sylvia Marz-Wagner, Kathi Wiesler – Anmeldung, Begrüßung
Bernhard Brunnbauer, Markus Pichlmaier – Technik, Ausstattung

Musik von Cordula Bösze, Elisabeth Flunger und Bertl Mütter; Ausschnitte aus zahlreichen Aufnahmen

Warum kommen Sie zu uns, was fehlt Ihnen denn? Haben Sie irgendwelche musikalischen Unverträglichkeiten? Wie decken Sie normalerweise Ihren Tagesbedarf an Musik? Und mit welcher Musik kann ich Ihnen helfen? Ausgehend von der allseits bekannten Situation des Gesprächs beim Arzt oder der Ärztin entwickelt sich in dieser kurzen Performance zum Mitmachen ein Gespräch über das Hören von Musik, ihre Wirkungen und Nebenwirkungen. Im Wartezimmer liegt als Lese- und Gesprächsstoff unter anderem das aktuelle Programm der 35. Ausgabe von Wien Modern bereit (29.10.–30.11.2022), in Empfang genommen werden Sie vom Team des Festivals. Die Musik verschreiben Ihnen vier sachkundige Persönlichkeiten, denen Sie auch im Festival immer wieder mal begegnen werden.

Es war viel los an diesem Tag im Konzerthaus, Heimathafen, darf ich schon sagen. Der Keller barg den Ruhepol. Es war eine wunderbare Erfahrung, in behütender Umgebung direkt in derart persönliche Gespräche zu gelangen. Substanziell, vom Dreijährigen bis zur Hochjährigen.

Beim Heimgehen habe ich mich von Hermann, der freundlichen Instanz in der Portiersloge, verabschieden können, mit einer herzlichen Umarmung.

 

Sonntag, 28. August 2022

Wien, Kirche am Keplerplatz
»This is my body.«
Finissage der Ausstellung von Hermann Glettler
Bertl Mütter, Posaune

Hermann Glettler hat einen temporären Kreuzweg für die Keplerkirche gestaltet. Bilder vom Krieg in der Ukraine. Die Finissage haben wir dialogisch angelegt: Hermann hat mit Hubert Arnim-Ellisen zum Thema »Brennende Fragen der Gegenwart« geredet. Mein Dialog war der mit den Bildern und dem Raum, ein Rundgang.

Samstag, 20. August 2022

Gmünd1, Eisenberger Fabrik
»Raffael Strasser – NUTZTIER«
Bertl Mütter, Posaune

Diese Intervention ist als Versuch zu verstehen, die industrielle Tierhaltung und die daraus entstehenden Auswirkungen möglichst objektiv und dabei leicht verständlich darzustellen. Durch eine rationelle und reduzierte Gestaltung soll die Auseinandersetzung mit komplexen Themen aus den verschiedensten Bereichen der industriellen Landwirtschaft erleichtert werden. Im Vordergrund dieser Intervention stehen konkrete Zahlen und Fakten, die durch erläuterndes Textmaterial und visuell konsequente Grafiken nachvollziehbar werden – auf Bildmaterial wurde bewusst verzichtet, da die damit einhergehende persönliche Empfindung eine distanzierte Objektivität verhindern könnte. Die Betrachterin oder der Betrachter soll die Möglichkeit haben, sich dieser Materie unbefangen zu nähern.
(Ankündigungstext)

Ist ein sperriges, unbequemes Thema. Richard Pils, mit dem mich eine langjährige wertschätzende Freundschaft verbindet, hat mich gebeten, ein paar Tiergeräusche mitzunehmen. So war es, aber nicht nur.

Die Eisenberger Fabrik für sich ist übrigens auch bereits ein lohnendes Reiseziel.