Referenzen

Ich bin bestechlich, kann das aber leider nicht beweisen.
Selbstzeugnis1

So macht man das doch: Man schreibt ein paar Namen auf und umgürtet sich sogleich mit der ihnen innewohnenden Eminenz.

Wir müssen die Begriffe ›bedeutend‹ und ›Bedeutung‹ unterscheiden. Bedeutend sind etwa Heilige oder Stifterfiguren, die auf berühmten Gemälden2 den Blick des Betrachters mit Verweisgesten ins Bildzentrum lenken.

Wie in obigem Selbstzeugnis dargelegt, bin ich völlig unbedeutend. Ich kann etwa mit keinem Bundespräsidenten aufwarten, der meinetwegen wo angetanzt3 wäre. Andere müssen einem dauernd sowas erzählen (anstatt darüber, was sie inhaltlich tun), um einem ihre Wichtichkeit reinzureiben; da macht es manchmal regelrecht Spaß, so jemandem auch was vorzuflunkern – und noch eins draufzulegen, jawohl!4 Das wird aber immer schwerer – Internetrecherche, und alles fliegt auf.5 Indes: Namen. Schall, Rauch, vergehen.

Was bleibt ist die Kunst.

  1. Für – bedingungslose – Zuwendungen bediene man sich meines Kontos; die konstitutiven Zeichen und Ziffern finden sich im Impressum.
  2. Etwa Masaccios Trinità in Santa Maria Novella (Firenze). Bedeutend: Maria und Johannes. Darunter, kniend, das Stifterpaar; die Bedeuteten sind Jesus am Kreuz, Gottvater und der Hl. Geist (die Taube, und wir wissen nicht, ob sie abhebt oder landet) – diese aber sind eins, sagen die Theologen, auch wenn es anders ausschaut (was hier aber nichts zur Sache tut).
  3. Indes: Einmal hat mir Alexander van der Bellen am Heldenplatz beim Äußerln seines Hundes auf mein Klingeln und Daumen-hoch-Zeigen hin seinen legendären (wir können sagen: emblematischen) Smile geschenkt, ex-klu-siv (wenn auch ohne Zeugen)! Außerdem hat mich Heinz Fischer von sich aus gegrüßt, wie er von der Mayrstiege auf den Stadtplatz gekommen ist; da war er allerdings erst knapp davor, Präsidentschaftskandidat zu sein. Rudolf Kirchschläger hat mich in der U6-Station am Westbahnhof zurückgegrüßt; da war er aber schon in Pension. Jonas habe ich ohnehin täglich in der Volksschule gesehen, die Güte ist durch seine Brille nur so bis zu mir gedrungen. Klestil ist mir nicht über den Weg gelaufen, dafür bin ich einmal mit Joe Zawinul im Flieger gesessen. An Waldheim – kann ich mich nnicht erinnern.
  4. Man nennt das klassische Gschichtldruckerei.
  5. Mein Tipp: Ein privates Treffen mit einer (je angepassten) Unerreichbarkeitssuperberühmtheit.