von wegen Geld

Osttirol ist mir überall

Ich mache Musik.
Ich mache nicht nur Musik.
Ich mache mir über Musik Gedanken.
Ich mache mir nicht nur über Musik Gedanken.
Unter anderem darüber, wie ich davon leben kann: Danke, es geht.
Darum mache ich es für Geld1. Aber nicht wegen.

Ich war jung und brauche das Geld
prosaische Darlegung2

Will heißen: Ich lebe zu 100% freiberuflich. Das bedeutet, dass ich vom (Netto-)Honorar (s. die Darlegung im nächsten Menüpunkt ›mit mir nicht ohne‹ meine sämtlichen Ausgaben bezahlen muss. Also Proberaum, Büro, Computer, Fachliteratur, Sozialversicherung, Steuern, Reisen etc.3 Vom üppigen Rest bestreite ich mein privates Leben in Saus und hin und wieder sogar in Braus.

Quelle: Schnitzipedia. Mahlzeit und Danke.

Natürlich können Sie auch zum Schnitzlhansi gehen und sich dort ein von einer Anlernkraft in veraltetem Kokosfett schwimmend herausfrittiertes sog. Wiener Schnitzel geben lassen. Oder Sie gehen in ein echtes Restaurant oder ehrliches Gasthaus, wo man sie nicht neppt (gibt es auch in Wien, fragen Sie mich!) auf ein Echtes Wiener Schnitzel, vom Kalb (wobei auch ein gutes Schweinernes nicht zu verachten ist4), zubereitet (und serviert) von Profis. Sie werden einräumen, das ist ein Unterschied, und Ihre Freunde und Gäste werden Sie wohl eher nicht zum Schnitzlhansi ausführen. Noch eine Empfehlung, mit der Sie sich eine irritierte (möglicherweise als arrogant empfundene) Replik ersparen können: Beschweren Sie sich nicht beim Reinthaler5 (…), dass das Wiener Schnitzel bei ihm nicht 2,99 kostet (inkl. USt) – es ist seinen Preis6wert.

  1. SPOILER: Diese Seite enthält Subjektplatzierungen!
  2. …, die so meine ich, eine genauere Lesebetrachtung verdient.
  3. Meine Meisterinstrumente stellt mir das Musikhaus Schagerl großzügig zur Verfügung; sowas würden sie bei einem Hobbymusikanten eher nicht machen.
  4. Ersparen wir uns bitte fruchtlose Erörterungen über Putenschnitzel oder als Fleisch verkleidetes veganes Surrogat.
  5. Merke: Der in der Gluckgasse!
  6. Beim Reinthaler ist das Schnitzel übrigens nachgerade wohlfeil!