scheinbar /3

3. Februar 2013

„nacht der führerscheine” in innsbruck
orfon

der kreis schließt sich, halsschlingengleich, in tirol. nämlich jener führerscheinlose autorammer, er hat, sei nachgetragen, in innsbruck gerammt. ihm (und möglicherweise auch manchen im burgenland langzeitverschollenen wienern) dürfte die hoffnung nun also freundlich winken. was man sich allerdings unter einer derarten nacht der führerscheine vorstellen dürfen muss, ich weiß es nicht. oder kommen in dieser nacht alle führerscheine zusammen (gar getrennt von den ihnen zugeordneten personen), vergleichbar etwa den hexen auf dem brocken oder den glocken in rom, jeweils zur ihnen dafür zugemessenen zeit?