aktuell

Dienstag, 24. September 2019, 18.00
Wien (A)
, Alte Schmiede
in der Reihe »Gesellschaftsräume der Literatur«
Günter Kaindlstorfer:
Politisches Bewusstsein und Literatur
mit (u.a.) Peter Klein, Barbara Blaha, Peter Pirker, Schülerinnen und Schülern des GRG Rainergasse, Christian Schacherreiter, Katja Gasser und Kurt Neumann
Bertl Mütter, musikalische Gestaltung

Lieber Bertl!

In Absprache mit Kurt Neumann von der »Alten Schmiede« frage ich an: Hast Du Zeit und Lust, am 24. September 2019 beim »Abend für Günter Wels« in der »Alten Schmiede« aufzutreten und musikalische Interventionen zu setzen?
Ich würde mich freuen.
Im Falle einer Zusage würde Kurt Neumann mit einem Honorarangebot auf Dich zukommen.

Liebe Grüße, Günter

Günter Wels, geboren 1963 in Bad Ischl. Aufgewachsen in der oberösterreichischen Statutarstadt Wels. Unter dem Namen Günter Kaindlstorfer arbeitet er als Journalist u.a. für den ORF, den Deutschlandfunk, den Bayerischen Rundfunk, den WDR, den SWR, das Schweizer Radio SRF und für 3sat. 2010 veröffentlichte Wels den Erzählband »Maitage« und 2018 den akklamierten Roman »Edelweiss«.

Bertl Mütter, freier Musiker, Komponist und Autor. Aufgewachsen in der oberösterreichischen Statutarstadt Steyr.

Nach oben


Donnerstag, 26. September 2019, 19.00
Klagenfurt (A)
, Künstlerhaus
crescendo (poco a poco)
Ein Wachskonzert aus der Schule des Staunens
   von und mit
Bertl Mütter
, Trombonaut

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bertl/180425_CZ27235_HF_500px.jpgFoto © Christof Zachl

O Fortuna velut luna statu variabilis /
semper crescis aut decrescis; vita detestabilis

Carmina burana

Alles will wachsen, zunehmen. Es gilt also Nahrung aufzunehmen, auch die Muskeln (und dazu noch Ausdauer) zu trainieren, wider den Verfall, dem letztlich doch alles entgegen streben muss. In Zeiten des multiplen Jo-Jo wächst oder schwindet längst schon carminaburanisch nicht mehr nur der Mond als Bild für das Glück, inderweltlich gleichwie transzendentalisch.

Für mein Spiel (es sei ein Spielen) bedeute crescendo nicht, dass ich leise anfange, um dann immer lauter zu werden – das wäre dann doch zu banal. Der höchst inspirierende Raum ermöglicht mir ein umfassend sinnliches Klingen, in ihm will ich poco a poco wachsen, aufwachsen, erwachsen (…).

O sink hernieder, Nacht der Liebe! / Gib Vergessen, dass ich lebe

Nimm mich auf in deinen Schoß / Löse von der Welt mich los!
Tristan und Isolde

Genau, schwinden, das auch.

________________________

Zur Genese:

Lieber Wolfgang Grossl,

danke für den Vorschlag, die Anregung, im Rahmen der Kambium-Ausstellung einen musikalischen Beitrag zu leisten. Die Akustik im Künstlerhaus ist mir ja sehr vertraut, ich kann dort meine Klangvorstellungen gut ausleben: der Raum ermöglicht ein sinnliches Klingen.
Spontan fiele mir ein speziell abgestimmtes und zu entwickelndes Konzert unter dem Generalmotto »crescendo« ein; das würde allerdings nicht bedeuten, dass ich leise anfinge, um dann immer lauter zu werden – das wäre wohl etwas zu banal. Crescendo, wachsend, aufwachsen, erwachsen – nun ich denke, das könnte gut konform gehen mit der For Forest-Geschichte, die um diese Zeit ja im Stadion stattfindet.

Wesentlich beliebter als kurzfriste Absagen sind kurzfristige Konzertanfragen, und manche kommen erfreulich kurzfristig herein…

Nach oben


Sonntag, 23. September 2019, ca. 13.00 – 15.00
Bruck an der Mur (A)
, Heiligen-Geist-Kapelle
Tag des Denkmals 2019

Blick auf die Heiligen-Geist-Kapelle

Die spätgotische Kapelle wurde 1494 bis 1497 von Brucker BürgerInnen gestiftet und erbaut. Lange diente die Kapelle nach ihrer Entweihung unter anderem als Gasthaus und Wohnobjekt. In einer besonderen Rettungsaktion läuft seit 2012 die Sanierung der ehemaligen Kapelle, die seit einigen Jahren zum fixen Programmpunkt am Tag des Denkmals zählt. Viele Interessierte haben dabei die Restaurierungsfortschritte verfolgt und begleitet. Nun ist es so weit: Die Sanierungsarbeiten sind nahezu abgeschlossen, und die Kapelle präsentiert sich in ihrer früheren Pracht.

Mein, nunja, alter Freund Philipp Harnoncourt hat mich eingeladen, die so spezielle Dreifaltigkeitskapelle von (bzw. im Verkehrsstrudel bei) Bruck an der Mur – er hat sie im Zuge seines 80ers im Jahr 2011 entdeckt, seither organisiert er ihre Renovierung und Neudefinierung – zum Klingen zu bringen.

http://a6.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash4/252442_10150202542546859_748476858_7018548_2385416_n.jpg

[In langjähriger Freundschaft begründetes persönliches Sponsoring.]

Nach oben


Freitag, 25. Oktober 2019, 19.00
Steyr (A)
, Museum Arbeitswelt
Sonntag, 10. November 2019, 18.00
Traun (A)
, Spinnerei
Weltkrieg: Ein bunter Abend

(Details folgen.)

Nach oben


Dienstag, 26. November 2019, 19.00
Innsbruck (A), Historischer Schwurgerichtssaal
»Journey Towards Silence«
mit Florian Berner, Violoncello, und Bertl Mütter, Posaune
Musik von und nach Bach, Schubert, Ligeti, Sculthorpe, Sollima und Mütter

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bernermuetter/bernermuetterhorta18.jpg

Der historische Schwurgerichtssaal (in ihm ereignete sich der legendäre Prozess gegen Philipp Halsmann) markiert den Beginn unserer Justice?-Tour, die im Herbst 2020 in der Justizvollzugsanstalt Garsten fortgesetzt werden wird.

(Details folgen.)

Nach oben


agenda

 

bio

solo

ensemble

komposition

dramaturgie

text

workshop

schule des staunens

 

audio

foto

video

 

finden

impressum

 

muetter.at
muetter.at
muetter.at